Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie weiterhin auf dieser Website surfen sind Sie damit einverstanden, dass wir Cookies nutzen, um die Nutzung unserer Internetseiten zu messen und Verbesserungsmöglichkeiten zu erkennen. Wenn Sie nicht einverstanden sind, können Sie die Cookies in Ihrem Webbrowser deaktivieren. Das Tracking des verwendeten Webanalysedienstes Piwik kann deaktiviert werden. Weitere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Neues Konsortium startet Projekt zur Stauprävention für Exeter

Britische Smart-City-Initiative unter Leitung von NTT DATA macht Exeter zum Mittelpunkt intelligenter Datennutzung für den Abbau von Verkehrsstaus

EXETER, Großbritannien--(BUSINESS WIRE)-- Die Stadt Exeter und der Rat der Grafschaft Devon haben heute ein auf zwei Jahre angelegtes bahnbrechendes Projekt zur intelligenten Verkehrssteuerung für die Region vorgestellt, das in Zusammenarbeit mit einem Konsortium unter der Leitung von NTT DATA, einem führenden globalen Anbieter von Business- und IT-Lösungen, realisiert wird. Das Projekt dient zur Findung von Lösungen, die die Verkehrsstaus in und um Exeter, eine historische Stadt in der Grafschaft Devon in Südwest-England, entschärfen sollen.

Im Rahmen des Projektes „Engaged Smart Transport“ soll mittels Echtzeit-Verkehrsdaten und Wettersensordaten in Kombination mit anderen Datenquellen wie beispielsweise Informationen von Augenzeugen und Verhaltensmuster, ein besseres Verständnis der Faktoren gewonnen werden, die das Verkehrsverhalten der Menschen beeinflussen. Auf diese Weise wird aufgezeigt, wo und warum Staus entstehen, und es werden Lösungen für diese Probleme identifiziert. Das Konsortium erhält von Innovate, der Innovationsagentur der britischen Regierung, einen Förderzuschuss.

NTT DATA leitet  das Konsortium aus Verkehrsexperten und Spezialanbietern, die eine Mischung aus Kenntnis der örtlichen Gegebenheiten, Kompetenz und Technologie einbringen. Mitglieder des Konsortiums und ihre Erfahrungsbereiche sind:

  • NTT DATA: Erfahrung und Technologie im Bereich der intelligenten Verkehrssteuerung, zudem Kompetenzen in den Bereichen Programm-Management und Kundenzufriedenheit
  • Imtech Traffic & Infra: intelligente Verkehrssysteme
  • Vaisala: Umweltsensoren für Informationen zu örtlichen Wetter- und Straßenbedingungen
  • University of Exeter: Nutzung von Erkenntnissen der Verhaltensforschung bei der Echtzeit-Entscheidungsfindung
  • Black Swan: Trendanalyse, Prognosen und Bürgerbeteiligung durch soziale Netzwerke

Diese Fähigkeiten werden gebündelt mit Innovationen zur Verkehrssteuerung, für die die Forschungs- und Entwicklungslabore von NTT DATA in Japan Vorreiter sind, sowie neuen britischen Forschungsinvestitionen. Dazu äußerte sich Andrew Leadbetter, Mitglied im Rat der Grafschaft Devon und verantwortlich für Exeter: „Wir freuen uns, dass wir Teil dieses spannenden Projekts sind, das den Pendlern und den Einwohnern von Exeter zugutekommen wird. Die Technologie entwickelt sich schnell weiter, und dies ist eine großartige Gelegenheit, um in Zusammenarbeit mit Branchenexperten die riesigen Datenmengen verschiedener Organisationen zu nutzen, um unser Verkehrsnetz steuern zu können.

Die Stadt Exeter erstellt derzeit einen Wachstumsplan, der bis 2026 12.000 neue Wohnungen, 60 Hektar neue Gewerbeflächen und 40.000 Quadratmeter neue Verkaufsflächen vorsieht. Steigende Bevölkerungszahlen und zunehmende Pendler werden zusätzlichen Druck auf die Infrastruktur und die öffentlichen Verkehrsmittel ausüben. Im Kernbereich von Exeter leben 120.000 Menschen, die bereits jetzt täglichen Staus ausgesetzt sind; hinzukommen die Verkehrsspitzen aufgrund von Veranstaltungen. Exeter hat aktive Fußball- und Rugby-Vereinsmannschaften und war Gastgeber für drei Spiele des kürzlich stattgefundenen Rugby World Cup 2015.

„Städte in der ganzen Welt leiden unter den gleichen Stauproblemen; deshalb freue ich mich, dass wir die in Japan bewährten Technologien von NTT DATA nutzen können, um Innovationen in Großbritannien zu fördern“, erklärte Anna Price, Leiterin des Bereiches „Öffentlicher Sektor“ bei NTT DATA. „Das Projekt „Engaged Smart Transport“ ist eine erstmalige Investition des Forschungs- und Entwicklungsbereichs von NTT DATA hier in Großbritannien. Ich kann es kaum erwarten, unsere in Japan mit intelligenter Verkehrssteuerung gewonnene Erfahrung umzusetzen, um den Menschen in Exeter zu helfen.“

„Wir nutzen bereits eine Reihe von Maßnahmen zum Verkehrsmanagement in ganz Exeter. Dennoch bleiben die Verkehrsbelastungen und Fahrtzeiten unvorhersehbar“, berichtete Rachel Sutton, die als Stadtverordnete für die Stadtentwicklung in Exeter verantwortlich ist. „Im Rahmen des Projekts „Enaged Smart Transport“ wird sich die Stadt mit NTT DATA und den Mitgliedern des Konsortiums sowie den Bürgern von Exeter abstimmen; Ziel ist es, Staus zu vermeiden, damit die Einwohner ihre Fahrtentscheidung so treffen können, dass sie Zeit sparen und weder die Stadt noch die Umwelt belasten. Die Erkenntnisse aus dem Projekt werden den Alltag der Einwohner und Pendler verbessern, der örtlichen Wirtschaft Aufschwung verleihen und gleichzeitig unsere Bemühungen für die öffentliche Gesundheit durch Reduzierung vermeidbarer Fahrzeugemissionen unterstützen.“

Dr. Stewart Barr von der Fakultät für Geographie der Universität Exeter und Projektbeteiligter, zu den Chancen für seine Universität: „Dieses Projekt bietet der Universität eine einzigartige Gelegenheit, zusammen mit einigen der weltweit führenden Daten- und Logistikanbieter Wege zur Staureduzierung in Exeter zu finden und die Stadt zu einem gesünderen und umweltfreundlicheren Ort und damit gleichzeitig effizienter und wirtschaftlich wettbewerbsfähiger zu machen. Durch die Zusammenarbeit mit den Einwohnern von Exeter wird die Forschung Wege entwickeln, die den Menschen die Nutzung intelligenter Technologien im Alltag näher bringen, was für jeden Einzelnen von Vorteil sein könnte.“

Damit Exeter Wachstum generieren kann, müssen wir verstehen, wie die bestehenden Straßenkapazitäten effektiver genutzt werden können. Mit einem innovativen Ansatz bei der Nutzung bestehender und neuer Daten aus einer Reihe von Quellen wie beispielsweise Sensortechnologie, Feedback aus sozialen Netzwerken und der neuesten Verkehrsalgorithmus-Technologie wird das Projekt „Engaged Smart Transport“ Einblick in das Verkehrsverhalten der Menschen und Antworten auf praktische Verkehrsfragen geben.

Download