Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie weiterhin auf dieser Website surfen sind Sie damit einverstanden, dass wir Cookies nutzen, um die Nutzung unserer Internetseiten zu messen und Verbesserungsmöglichkeiten zu erkennen. Wenn Sie nicht einverstanden sind, können Sie die Cookies in Ihrem Webbrowser deaktivieren. Das Tracking des verwendeten Webanalysedienstes Piwik kann deaktiviert werden. Weitere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Telefónica Deutschland und NTT DATA schließen größtes technisches Migrationsprojekt von Mobilfunkkunden erfolgreich ab

Millionen Kunden wurden termingerecht mit NTT DATA auf die Telefónica Systeme umgezogen

München, 14. März 2017 – Telefónica und NTT DATA haben in enger Zusammenarbeit das europaweit größte technische Migrationsprojekt seiner Art erfolgreich abgeschlossen. Mit dem Zusammenschluss von E-Plus und Telefónica im Oktober 2014 entstand der nach Kundenzahl größte Mobilfunkanbieter Deutschlands. Damit fiel bereits vor gut zwei Jahren der Startschuss für dieses einmalige Vorhaben.

Ziel war es, durch die Zusammenführung des Marken- und Tarifportfolios von E-Plus und o2 auf eine gemeinsame technische Plattform Kundenprozesse zu vereinfachen sowie künftig schneller neue Angebote realisieren zu können. Viele Millionen SIM-Karten sind seitdem von den E-Plus Systemen auf die Telefónica-Umgebungen umgezogen worden. Zusätzlich werden Altsysteme mit Unterstützung der NTT Data außer Betrieb genommen und damit die gesamte IT-Landschaft deutlich einfacher. Durch vereinheitlichte und verbesserte Prozesse lassen sich in kürzeren Zeiträumen neue Produkte und Tarife entwickeln und anbieten. In einem gemeinsamen Programmteam von Telefónica und NTT DATA war eine Vielzahl von Personen beteiligt: angefangen von den Vertretern der Geschäftsbereiche, über die Programm-Planung und -Steuerung, die Entwicklungsteams für das eigens programmierte Migrationstool, sowie die IT-Teams für die Erweiterungen der Telefónica-Systeme.

„Wir sind sehr zufrieden, dass wir gemeinsam mit unserem Partner NTT DATA dieses komplexe Programm termin- und budgetgerecht umsetzen konnten. Nicht umsonst haben wir unser Programm intern „K2“ genannt, wie der für Bergsteiger schwierigste Berg der Erde – gemeinsam mit NTT DATA haben wir erfolgreich den Gipfel erreicht“, erläutert Jan Bock, K2 Programm Direktor Telefónica.

Eine gute Vorbereitung ist die Grundlage für ein so komplexes Vorhaben: Klare und transparente Strukturen für das gesamte Team immer wieder der gemeinsame kritische Blick auf die zurückgelegten und anstehenden Meilensteine sowie Zwischenergebnisse gehörten dazu. Sofern wirklich notwendig, waren Anpassungen erlaubt, eine grundsätzliche Änderung des Gesamtplans dagegen nie. Mit viel Engagement und Leidenschaft gelang es dem Team in 18 Monaten alle für das Programm notwendigen Anforderungen fristgerecht umzusetzen.

„Diese herausragende Leistung war nur dank eines außergewöhnlich engagierten Teams und der Initiative jeder einzelnen beteiligten Person bei NTT DATA wie bei Telefónica möglich. Hierauf sind wir besonders stolz“, erklärt Sebastian Solbach, Executive Client Partner für Telefónica bei NTT DATA.

 

Download

Über NTT DATA Deutschland

NTT DATA ist ein führender Anbieter von Business- und IT-Lösungen und globaler Innovationspartner seiner Kunden. Der japanische Konzern mit Hauptsitz in Tokio ist in über 40 Ländern weltweit vertreten. Der Schwerpunkt liegt auf langfristigen Kundenbeziehungen: Dazu kombiniert NTT DATA globale Präsenz mit lokaler Marktkenntnis und bietet erstklassige, professionelle Dienstleistungen von der Beratung und Systementwicklung bis hin zum Outsourcing. www.nttdata.de

Über Telefónica

Telefónica Deutschland bietet Mobil- und Festnetzdienste für Privat- und Geschäftskunden. Mit insgesamt 49,2 Millionen* Kundenanschlüssen gehört das Unternehmen zu den drei führenden integrierten Telekommunikationsanbietern bundesweit. Allein in der Mobilfunksparte betreut Telefónica Deutschland mehr als 44,1 Millionen* Anschlüsse – und ist damit in Deutschland Marktführer.

* Stand: Ende September 2016